Strompreise in Leipzig und Halle

Strompreise steigen – Wechsel wird empfohlen

Auch in der Region Halle-Leipzig mussten Verbraucher zum Jahreswechsel steigende Preise in Kauf nehmen. Die regionale Grundversorgung durch die Stadtwerke Leipzig schneidet im deutschlandweiten Vergleich zudem keinesfalls gut ab. Während umfassender Service durch die regionalen Grundversorger zwar gewährleistet ist, sind diese im Gegenzug auch signifikant teurer als andere Anbieter am Strommarkt. Für 2013 wurde zum Jahreswechsel bereits die erste Erhöhung der Preise für alle Kunden durchgeführt, mit weiteren Erhöhungen darf laut Experten durchaus gerechnet werden. Wer seine Rechnung dauerhaft reduzieren möchte, muss folglich den Anbieter für die Stromversorgung wechseln.

Mit einem Wechsel des Stromanbieters können bis zu 30 Prozent der jährlichen Gesamtkosten eingespart werden. Obwohl die regionalen Grundversorger in der Region Halle und Leipzig regelmäßig die Preise erhöhen, bleibt ein Großteil der Verbraucher weiterhin inaktiv. Grund dafür sind unbegründete Befürchtungen seitens der Verbraucher. So haben viele Kunden Angst, sie könnten bei einem Anbieterwechsel im schlimmsten Fall kurzzeitig nicht länger an die Stromversorgung angebunden sein, auch fürchten viele Verbraucher, der neue Anbieter könnte seine Preise kurz nach dem Wechsel direkt erhöhen. Dabei werden Verbrauchern durch die Gesetzeslage die höchstmöglichen Sicherheiten gewährt. Während des Wechsels bleibt die Stromversorgung weiterhin bestehen, notfalls automatisch durch den Grundversorger. Zudem rät Dirk Oschmann, Experte des Vergleichsportals Stromvergleich.de, zum Wechsel zu einem Tarif mit einer Preisgarantie über 12 Monate. Dadurch sind Verbraucher gegenüber willkürlichen Preiserhöhungen geschützt.

Um überhaupt erst einmal einen passenden Anbieter zu finden, sollten sich Verbraucher auf unabhängigen Vergleichsportalen wie Stromvergleich.de umschauen. Dort können sie ihren Stromverbrauch des letzten Jahres und die Postleitzahl eintragen und finden so den passenden Stromanbieter. Über eine angebundene kostenlose 0800er Beratungshotline kann man sich bei Fragen zudem direkt an einen Experten wenden, welcher bei Bedarf den Wechsel auch einfach am Telefon durchführt.

Eine weitere Hilfe auf dem unabhängigen Vergleichsportal bieten die Kundenbewertungen. Daran können sich Verbraucher orientieren, wenn sie sich unsicher fühlen, ob der gewählte Anbieter auch wirklich überzeugt. Sobald die Empfehlungsrate unter 50 Prozent liegt, sollte der Anbieter bis auf weiteres erst einmal gemieden werden.

Stromvergleich.de Experte Dirk Oschmann stellt noch einmal gesondert dar: Wenn Verbraucher die Hinweise beachten, kann ein Stromvergleich mit anschließendem Wechsel die jährlichen Kosten enorm reduzieren, ohne dass der Verbraucher Nachteile dadurch hätte.

Zurück